Samstag, 6. März 2021

Der Orkschlächter

 Heute ist der Titel mal ganz einfach gehalten.

Tatsächlich fällt mir heute auch nicht viel dazu ein, denn ein Jeder Gothic-Fan kennt ihn. 

In Gothic I war er in der Ausführung "Scarsschwert" eine der mächtigsten Einhandwaffen, und spätestens mit Gothic3 machte er als Startwaffe, mit dem Bonus "Orktöter", seinem Namen alle Ehre.

 
Von Neoras bekam ich diese Quelle. Im Grunde ist es der Orkschlächter aus Gothic3.
 
 
Ich denke er kann sich sehen lassen. 
Im ganzen ist er 1m lang und wiegt deutlich zu viel 😅,
er bringt etwas mehr als 2kg auf die Waage.








 Am Ende ist es ein Dekoschwert, aber dafür mit Kultstatus. Ein herzliches Danke geht an Neoras, für diesen kleinen Wunsch. In den ca. 15 Stunden habe ich wieder reichlich Erfahrung gewonnen und freue mich auf mein nächstes Projekt. In dem Sinne, bis zum nächsten Mal und schaut mal bei Neoras vorbei.

Freitag, 4. Dezember 2020

Die Reiche am Myrtanischen Meer

 Die Reiche am Myrtanischen Meer, unsere Larp- und Lagergruppe, ursprünglich ist sie aus einer kleinen Idee entstanden, nun sind wir schon einige Jahre damit unterwegs.

 


Der grobe Kern unserer Truppe. Wir sind schon Stolz darauf, dass wir tolle Menschen von der Schweiz bis nach Rostock, von Dresden bis Wiesbaden, in unseren Reihen haben oder als aktive Unterstützer.


MPS Leipzig, quasi wie alles begann. 
"Erstmal Pause machen"😘



Und dann ist da unser Neues Video

 

 

 Dieses Foto ist eines meiner Lieblinge aus dem letzten Video Projekt. 

Don Esteban als "Xardas", der dem etwas anderen Blickwinkel auf die Geschehnisse und deren Auswirkungen in der Kolonie ein Antlitz gibt.



 

Lange hab ich über dem Text gebrütet, bevor ich zufrieden war und ihn Bodo zum Sprechen zugeschickt habe.

Aber warum dieser Aufwand, wie kam es zu all dem?



Da möchte ich gern am Anfang beginnen.

Wieso "Die Reiche am Myrtanischen Meer"?

Ganz einfach und doch auch nicht. Wir sind auch eine LARP-Gruppe, wir fertigen Rüstungen aus dem Kult-Klassiker Gothic, nach Piranha Bytes. Unsere Überlegung war es bei dieser recht überschaubaren Community, im Verhältnis zu anderen, wie HdR oder allgemeineren Quellen, niemanden auszuschließen. Wir wollten eine Gruppe, in der Altes und Neues Lager, Paladin und Ork, Assassine und Nomade nebeneinander existieren und SPIELEN können. Also auch miteinander spielen können. Im Grunde eine Notwendigkeit, damit unsere Gruppe wachsen konnte. Denn wer fertigt sich schon gern eine Rüstung, die zweifelsohne einiges kostet, die er weder tragen noch bespielen mag?

Aber wie nennt man so einen Haufen, so eine Truppe?

Dieses Bild entstand für unseren ersten Besuch als Stand auf der RPC in Köln, 2016.

Wir waren absolut unbekannt und brauchten Bilder .



Einen völlig neuen Namen wollten wir nicht. Ein Gothic-Bezug musste her. Aber was haben alle Fraktionen gemein? 

- den Panteon

Mach daraus mal einen Namen, mir ist bis heute keiner eingefallen, der ohne Gottkomplex auskommt.

- die Länder

wohl eher nicht.

- das Meer

Für uns eindeutig perfekt. Alle Länder, alle Fraktionen haben das Meer, das Myrtanische Meer, gemeinsam.

Nach langem überlegen kamen wir dann also, mit vielen Reichen, an einem Meer, auf "Die Reiche am Myrtanischen Meer".

 

 

Okay, das Wieso der Name wurde geklärt, aber warum der Aufwand bei dem Text im Video vermutlich noch nicht.

 

Wenn man das bisherige so nimmt, haben wir einen Themenbezug durch Rüstungen und den Namen. Was wir scheinbar nicht haben, ist eine Daseinsberechtigung in der Welt von Gothic.

 

Diese beiden Bilder sind 2019 auf unserem Community Treffen, der Reiche am Myrtanischen Meer entstanden. 

Diese beiden Bilder sind 2019 auf unserem Community Treffen, der Reiche am Myrtanischen Meer entstanden.

 

 

Ja, scheinbar!

Die nachfolgenden Zeilen können manchen missfallen, gerade weil WIR uns ja immer so auf die Quellen nach dem Original von Piranha Bytes beziehen. Ich jedoch empfinde den Blickwinkel, den ich zu eröffnen versuche, als durchaus möglich. 


Der Blickwinkel und wie ich dazu kam.

Letzteres zuerst: zufällig.

Mir ist einfach beim Spielen lange nach der Namensgebung unserer Gruppe im Spiel folgendes aufgefallen:

Der König hat angeblich die vier Reiche am Myrtanischen Meer wiedervereint. Siehe Prolog, in der Verlesung des Richters.

In Khorinis, besser in dem Minental von Khorinis wurden Alle Verbrecher seines Reiches, also der 4 Reiche (ist anzunehmen) zur Zwangsarbeit eingepfercht.

Aus den Gefangenen der Minenkolonie unter der Kuppel haben sich unabhängig der Herkunft, nachweislich 4 Gemeinschaften gebildet (Neues Lager, Altes Lager, Bruderschaft und die Banditen der Trollschlucht). Diese Gemeinschaften waren relativ gefestigt, je höher die Ränge in den Lagern, desto gefestigter (Beispiel die Templer).

Mit dem Fall der Barriere ist wurde die Bruderschaft fast völlig ausgelöscht, aber eines der wenigen Mitglieder fand sich dann in Ravens Gefolge wieder, wenn auch nicht ganz freiwillig. Aber er ist später freiwillig dort geblieben. Sprich unter Thorus und mit Hilfe des Namenlosen Helden, wurde eine neue Gemeinschaft erschaffen, die bereits Mitglieder der 4 Gemeinschaften der Kolonie also der 4 Reiche am Myrtanischen Meer beinhaltet. Gut, namentlich fällt mir gerade keiner aus dem Neuen Lager ein, davon sind die Meisten zu Onar auf den Hof, aber wir haben ja noch Teil 3.

Im Teil 3 von Gothic erfahren wir von Thorus vom Schicksal seiner Gemeinschaft. Viel wichtiger aber ist, wem Thorus angehört, sprich welcher Fraktion. Richtig, den Orks, genauso wie ein Paladin in Trelis, wenn auch nur eine Zeit lang, oder Lares in Geldern. Spätestens im 3 Teil hat man von allen Widersachern des Reiches unter den Orks, mit den Orks, welche vereint. 


Ich mag den Gedanken, dass sich dort Bande ergeben haben, begonnen in den Erzminen bist hin zum Krieg gegen den König und dem Kampf ums Überleben. Eine Gemeinschaft, vergleichbar mit dem Kreis des Wassers, der im übrigen auch Mitglieder verschiedener Gemeinschaften der Kolonie inne hatte.

 

 

Wer es Tatsächlich bis hierher gelesen hat und meine Ausführungen nicht in Beliars Reich wünscht, wird vielleicht schon erahnen, wieso ich mir mit dem Text für Bodo, also Xardas, im Video, so viel mühe gemacht habe. Ich wollte diesen Gedanken, im Kern, vermitteln und damit dem Spiel unserer Lagergruppe zu den Community Treffen, einen Platz in der Welt von Gothic geben.











Freitag, 27. November 2020

Liebe und Leidenschaft

Wer kennt es nicht? Da .... Ach wem mach ich hier was vor. Jene einen Welchen, die hier schon ne Weile mitlesen wissen es, eine meiner großen Leidenschaften ist das Wandern in Rüstung. Natürlich nicht irgendwo, am Liebsten in Österreich, eine meiner großen Lieben.Dazu kommt meine Vorliebe für neue Bekanntschaften und so ich Glück habe, Freundschaften. Alles zusammen führt zu diesem Post, in dem ich nochmal alle Arbeitsschritte beleuchten mag.

Alles in allem ist dies ein Produkt meiner Leidenschaft und der Freundschaft zu Teddy. 

Danke für dieses schöne Projekt, Teddy.

Das fertige Sax. Ich hatte bei der Gestaltung und der Materialwahl absolut freie Hand. Ich liebe es. Es ist meine erste Arbeit von Anfang bis Ende, in Sachen "Messer".

Der Rohling der Klinge samt Angel entsteht aus Federstahl. Hier die Vorkrümmung der Klinge, damit sie beim "schärfen" "gerade" wird.

Die Klinge wird Schlag um Schlag zur Klinge.


Der  fast fertige Rohling.


Der fertige Rohling, den Rest bringt der Schliff.


 

Die Flucht ist wichtig und gar nicht mal so schlecht.

 

Der Feinschliff ist getan und meinen Stempel hat die Klinge auch schon. 


Nach der Klinge folgt das Heft/der Griff


Dafür hab ich mir Pflaumenholz rausgesucht. Die Schrauben fixieren die beiden Hälften. Die Anpassung der Messing "Ringe" soll mich einige Stunden beschäftigen. Aber es sollte sich lohnen.


Der erste "Ring" passt, damit wird es Zeit für die erste grobe Kontur.


Auch den 2. "Ring" hab ich erfolgreich angepasst, alles an Überlangen ist bereits gewichen.


Der obere "Ring" wurde hier bereits mit einer 5mm Stahlplatte versehen, beides wurde aufeinander angepasst und durch stauchen der Kanten fest miteinander verbunden.

 

Man sieht es nicht, aber damit da mal die Klinge durch kann, waren noch 3 Stunden erforderlich.

 


Das Langloch war ja kein Problem.

 


 Aber die Anpassung an die Klinge hat es echt in sich gehabt.


Es folgte die "Krone" für das Ende des Heftes. Die von mir gegebene Bezeichnung ist vermutlich nachvollziehbar.


Das Heft mit beiden "Kronen"vereinen und vor dem Vernieten verleimen.



Das Sax ist fast fertig. 

Es fehlte nur noch ein Feinschliff des Heftes und etwas Öl.



Die Scheide, absolutes Neuland für mich.


 

Ich liebe Arbeit, die versteckt und unsichtbar ihren Dienst tut.

In der Scheide habe ich Rinderfell verarbeitet, wie auf diesem Bild zu sehen. Mit der Wuchsrichtung zur Klingenspitze, halten die Haare die Klinge später gut in der Scheide fest.

 


Aber nur Fell macht noch keine schöne Scheide. Ich hab mich für ein schönes 3-4mm starkes Leder in Braun entschieden.

Etwas knifflig war die Theorie hinter dem Schnittmuster. Ich hatte mir zwar einige Anregungen im Netz geholt, dass änderte jedoch nichts an der mangelnden persönlichen Erfahrung.


Um die Scheide gut an die Klinge anpassen zu können, hab ich das Leder in Wasser eingeweicht. Ein Brocken Magisches Erz (Blaufluss) dient mir als Gewicht.


Nach dem alle Teile, Fell, Gürtelhalterung und die Lederstreifen, die die Naht vor der Schneide schützen und der Scheide den nötigen Hohlraum geben, verleimt waren, konnte alles fertig vernäht werden. Dabei spielte für mich noch einmal die richtige Reihenfolge eine große Rolle, um möglichst wenige sichtbare Nähte zu haben. Schließlich musste das Fell ja in der Scheide befestigt werden.



Ein absoluter Blickfang, wie ich finde. Ich liebe es und freue mich aktuell am meisten auf die persönliche Übergabe an Teddy.































Sonntag, 15. November 2020

"Der Namenlose Held"

 Ich bin vielen ja für meinen Bezug zum Kult Klassiker "Gothic", von "Piranha Bytes" bekannt.

Über Rüstungen und Gegenständen aus dem Spiel, selbst Tiere, bis hin zu einem ganzen Lager samt liebenswerten Verrückten, die es mit mir zum Leben erwecken, aber auch andere Schmiede und Handwerks Projekte, nenne ich meinen gelebten Traum.


"Der Namenlose Held", 

das Stand mir fast bevor. Eine Sache die ich von Grunde her stets versuche zu vermeiden. Das Darstellen "Namenhafter" Charaktere aus meiner lieblings Welt, gerade dann, wenn er "Keinen" Namen trägt. Fast hättet ihr treuen Seelen mich nicht mehr gefunden, mein Name "Schmiede Erdenfeuer" getilgt aus den unendlichen Weiten des WWW.

 

Der Name "Erdenfeuer" gehört zu einer geschützten Marke, der Marke Erdenfeuer®, welche Maria Stürenburg inne hat. 

Eigentlich wäre es ihr gutes Recht mir meinen Namen zu nehmen, zu groß ist die Verwechslungsgefahr dessen was entsteht.

 

ABER, ich darf Balin Erdenfeuer bleiben, die Schmiede Erdenfeuer wird weiterhin meinen Traum materialisieren und verwirklichen, sie möchte nur, dass ich mich von ihr regelmäßig abgrenze. Ein absolut verständlicher Wunsch.

 

In dem Sinne: 

Danke Maria Stürenburg. Danke dass Mein Werk und mein Traum unverändert und vor allem unter "Meinen" Namen weiter Leben darf. 

 

Merket auf!

"Balin Erdenfeuer" und "Schmiede Erdenfeuer" haben nichts mit der durch Maria Stürenburg geschützten Marke Erdenfeuer® zu tuen.

Ihre Werke könnt ihr nicht nur unter www.erdenfeuer.de bestaunen, sondern auch käuflich erwerben.  

Freitag, 12. Juni 2020

Comeback! Die Reiche am Myrtanischen Meer verewigen sich in Zinn und Silber

Mein Leben ist zu kurz für meine Faszination. Ich möchte so viel ausprobieren und so viel "Meistern", aber dafür fehlt mir scheinbar die Zeit.

Also mach ich das Beste daraus und schau wie viel ich schaffe :*

Derzeit befasse ich mich mit dem gießen von Amuletten.
Ja ich habe das gießen schon vor, tatsächlich, Jahren probiert und für sehr gut befunden. Die Hürde ist dieses Mal, dass ich unser Lagerwappen in Zinn UND vielleicht auch Silber umsetzen will.
Da braucht es natürlich eine solide Gussform, die an die 1000°C und mehr ab kann.

Natürlich geht so etwas nicht ohne gute Vorbereitung und wer hat, die richtigen Freund.

Hier ein Danke an Don Esteban, für seinen "Schläferskull".

Dann hab ich Ebay zu meiner "Alten Mine" gemacht.
Warum?
Naja zum einen weil Diese eine Schmelze hat :P
Und natürlich weil ich für Amulette bevorzugt Reines-95%iges Zinn nehmen möchte, weil wegen Verträglichkeit und Blei und so.
Schrottplätze waren da leider keine Hilfe.




Das erstellte Muster aus Ton, Messingring und Schläferskull-Anhänger.







Das Trennmittel, in meinem Fall, Talk aus Speckstein.




Der Guss in die gebrannte Tonform.
Ziel ist war das Formmaterial zu testen und die Qualität der "Münzen"









Ich hatte die Form auf gleicher Temperatur, wie das Zinn, dadurch können größere Kristalle wachsen, beim erstarren.



Die nachfolgenden Güsse war der Temperaturunterschied höher, dadurch sind die "Münzen" definierter.





Das nächste Ziel ist eine zweiteilige und geschlossene Gussform.
Bleibt gespannt :*